„Ach, mein Sohn“, seufzte er. „Mir würde es schon genügen, wenn ich sicher wüßte, daß du und ich in diesem Augenblick existieren.“
Der x-te Aureliano Buendía im Gespräch mit dem Pfarrer, den er davon überzeugen möchte, dass seine Vorfahren 32 Bürgerkriege führten und tatsächlich ein Massaker am Bahnhof für immer vertuscht wurde. „Dann glauben Sie also auch nicht daran?“, fragt Aureliano ihn.

Warum dieses Buch?

Wer’s nicht liest, ist selbst Schuld. Márquez setzt den Leser in eine Achterbahn der Gefühle. In Hundert Jahre Einsamkeit erzählt er eine fantastische Familiengeschichte mit einem wildem Finale. Was ist wahr? Was könnte sein? Was darf sein? Laut Wikipedia das wichtigste Werk des Magischen Realismus. Laut Satzfischerin einfach nur aufregend, spannend und furios. Das Ende geht auf jeden Fall in die Top Ten ein.

Lesetipp

Das Buch ist mit 656 Seiten nicht allzuschnell wegzulesen. Macht sicher mehr Spaß, wenn der Leser Zeit hat. Besser nicht abends mal ein paar Seiten, sondern mehrere Kapitel am Stück lesen. Deswegen ist „Hundert Jahre Einsamkeit“ eher ein Buch für den Urlaub. Zum Verschenken ist eine gebundene Ausgabe sicher auch eine hübsche Idee. Zielgruppe: 30+, gerne auch Lateinamerika liebend und literarisch anspruchsvoll.

Details

Gabriel García Márquez kam 1927 in Aracataca (Kolumbien) auf die Welt und verstarb im April 2014 in Mexiko. In den 80er Jahren erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Sein bekanntestes Werk dürfte Die Liebe in den Zeiten der Cholera sein. Hundert Jahre Einsamkeit erschien 1967 unter dem Original-Titel Cien años de soledad. Das Zitat stammt aus der eBook, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Curt Meyer-Clason übersetzte aus dem Spanischen.

Über Hella

Ich bin Hella. Mein Hobby ist angeln, Sätze angeln. Und die teile ich ab sofort auf meinem Blog. Ich lese schrecklich gerne und habe es im letzten Urlaub auf 22 Bücher gebracht. Okay, ich gebe zu, wir waren zehn Wochen auf Reisen. Wenn ich nicht lese oder reise, schreibe ich in einer Online-Redaktion in München News für Teenager. Was ich sonst noch mag: Gorgonzola, Coq au Vin, Tan Tan Men, gebratene Aubergine, Django Django, Element of Crime, Alexandra (ehrlich! voll!), Chilly Gonzales, Adam Green, Fleet Foxes, Zaz.

0 Kommentare zu Gabriel García Márquez – Hundert Jahre Einsamkeit

Kommentar

© Die Satzfischerin

Scroll to Top