Wirklich große Menschen strahlen – allein dadurch, dass sie da sind – ein Licht aus, das die Herzen der anderen erhellt. Doch wenn sie gegangen sind, bleibt ein unsäglicher schwerer Schatten zurück.
Ach, schön. Stimmt doch, da hat Banana recht. Wobei diese großen Menschen dann doch eher selten sind. So wie Eriko, einst ein großer Mann, dann eine noch größere Frau. Eriko nimmt das sperrige Mädchen Mikage – unsere Ich-Erzählerin – auf, nachdem dessen Großmutter und damit letztes Familienmitglied gestorben ist. Fortan leben Eriko, ihr Sohn Yuichi, der gleichzeitig ein Freund Mikages ist, und eben Mikage unter einem Dach. Jeder für sich und doch irgendwie zusammen. Sie lassen sich in Ruhe, geben sich Freiraum und stützen sich, indem sie oft einfach mal die Klappe halten. „Glück bedeutet, nicht zu merken, dass man letzlich allein ist“, stellt Mikage fest, nachdem sie sich über das oberflächlich glückliche Leben ihrer Mitschülerinnen im Kochkurs brüskiert.  Während Mikage langsam neuen Lebensmut findet, verhält sich Yuichi merkwürdiger und Eriko wird eiskalt vom Schicksal erwischt und stirbt eines unwürdigen Todes. Wieder ein Ende? Oder noch ein Anfang?

Warum dieses Buch?

„Kitchen“ ist das Debüt von Banana Yoshimoto. Es ist sicher nicht ausgereift und möglicherweise kein wahnsinnig bedeutendes Buch. Mit Anfang 20 hätte ich Banana Yoshimotos „Kitchen“ wahrscheinlich verehrt, heute finde ich es gut. Banana schreibt einfach und schlicht. In ihren klaren Sätzen finden sich kleine Wahrheiten und Ungeheuerlichkeiten, die sie in ihrem Roman wie selbstverständlich aneinanderreiht. „Kitchen“ ist eine frische Geschichte übers Finden von Dingen, die man vielleicht nie gesucht hat. Das Buch ist kurzweilig und schnell weggelesen. Eine kleine Lektüre für jede Gelegenheit. Und für Freunde Japans eh ein Muss, Banana genießt dort Kult-Status und hat mit ihrem Debüt eine Bananamania ausgelöst.

Lesetipp

Egal, ob als Urlaubslektüre, als kleines Geschenkbuch oder als Roman für zwischendurch: „Kitchen“ geht immer. Wer für Teenager und junge Erwachsene eine Buchidee sucht, ist mit „Kitchen“ sicher gut bedient.

Details zu Banana Yoshimotos „Kitchen“

Das Buch erschien im Original 1988. Damals war Banana Yoshimoto 24 Jahre alt und prägte mit „Kitchen“ das Bild einer ganzen Generation junger Japaner. In Deutschland wurde das Buch 1992 in der Übersetzung von Wolfgang E. Schlecht vom Diogenes Verlag verlegt. Banana heißt natürlich nicht wirklich Banana, sondern Mahoko Yoshimoto. Sie ist die Tochter eines bekannten japanischen Literaturkritikers.

Über Hella

Ich bin Hella. Mein Hobby ist angeln, Sätze angeln. Und die teile ich ab sofort auf meinem Blog. Ich lese schrecklich gerne und habe es im letzten Urlaub auf 22 Bücher gebracht. Okay, ich gebe zu, wir waren zehn Wochen auf Reisen. Wenn ich nicht lese oder reise, schreibe ich in einer Online-Redaktion in München News für Teenager. Was ich sonst noch mag: Gorgonzola, Coq au Vin, Tan Tan Men, gebratene Aubergine, Django Django, Element of Crime, Alexandra (ehrlich! voll!), Chilly Gonzales, Adam Green, Fleet Foxes, Zaz.

© Die Satzfischerin

Scroll to Top